Elternschaft in Corona-Zeiten

Die Studie wird im Rahmen der Sonderausschreibung „Grand Challenges: Pandemie“ der Berlin University Alliance gefördert (Laufzeit 06/2020-12/2020).

Sie befinden sich hier:

Elternschaft in Corona-Zeiten - Kooperationsprojekt zwischen Charité Universitätsmedizin und Freie Universtität Berlin

Im Rahmen der Sonderausschreibung "Grandes Challenges: Pandemie" der Berlin University Alliance, ein Zusammenschluss der Freien Universität, der Humboldt-Universität und der Technischen Universität sowie der Charité-Universitätsmedizin Berlin, wird aktuell die Studie "Elternschaft in Coronazeiten" finanziert.  

Das Ziel der Untersuchung ist die Erfassung der elterlichen Gesundheit und Belastung während der Corona-Pandemie, sowie der Zusammenhang mit dem Erziehungsverhalten, sowie mit dem Auftreten von körperlicher Gewalt zwischen den Eltern, sowie dem Auftreten von körperlicher, sexualisierter oder emotionaler Gewalt oder Vernachlässigung der Eltern gegenüber ihren Kindern.

Es handelt sich um eine Elternbefragung mit minderjährigen Kindern unter 18 Jahren. Eine einmalige Erhebung fand bereits im August 2020 statt. Es konnten über ein Meinungsforschungsinstitut 1024 Eltern erfasst werden. Repräsentativität war hinsichtlich Alter, Geschlecht, Bildung und regionaler Verteilung gegeben.

Die Eltern wurden neben soziodemographischen Daten, nach Belastungen unter Corona, Erziehungsstress, nach intrafamiliärer Gewalt, sowie körperlicher und psychischer Gesundheit befragt.

Es zeigten sich Belastungen unter Corona mit signifikanten Auswirkungen auf den Erziehungsstress und die Gesundheit. Das Auftreten von intrafamiliärer Gewalt muss differenziert betrachtet werden: Ein Teil der Eltern gab eine Zunahme an, ein Teil eine Abnahme sowie ein weiterer Teil, dass das Auftreten sich nicht verändert hat.

Aktuell ist eine wissenschaftliche Veröffentlichung geplant. Sobald diese publiziert ist, können wir differenzierter berichten.

Parallel fand im August 2020 eine nicht-repräsentative Elternbefragung von fast 5000 Eltern über social media statt, die im Oktober und im Dezember wiederholt wird, um Veränderungen der Belastungen je nach Verlauf der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie erfassen zu können. Eine Teilnahme ist aktuell nicht mehr möglich.

Projektleitung

  • Frau Prof. Dr- med. Sibylle M. Winter (Charité)
  • Frau Prof. Dr. Babette Renneberg (FU)

Mitarbeitende

  • Frau Dr. Claudia Calvano (Charité)
  • Frau Dr. Jessica Di Bella (Charité)
  • Frau Jana Kindermann (Charité)
  • Frau Lara Engelke (FU)