Mittelallee auf dem Campus Virchow-Klinikum mit Blick auf die Tagesklinik (T22), Foto: Charité

Zentrum für E-Mental health for Youth (E-MY)

Sie befinden sich hier:

  • Zentrum für E-Mental health for Youth (E-MY).

Psychische Erkrankungen gehören zu den größten Herausforderungen in der medizinischen Versorgung. Ein wesentliches Merkmal ist dabei das gehäufte Auftreten von psychischen Störungen im Jugend- und jungen Erwachsenenalter. Aktuelle Zahlen deuten darauf hin, dass ca. 75% aller psychischen Erkrankungen bis zum Alter von 24 Jahren ihren Anfang haben. Demnach kommt der Früherkennung und Frühintervention von psychischen Störungen in dieser Altersspanne eine besonders große Bedeutung zu.

Mit dem Zentrum für E-Mental health for Youth (E-MY) möchten wir digitale Verfahren zur Früherkennung, Diagnostik und Therapie psychischer Erkrankungen im Jugendalter (12-21 Jahren) entwickeln, untersuchen und implementieren. Zu den digitalen Verfahren gehören Apps für die Früherkennung von beeinträchtigenden psychischen Symptomen, online-basierte Screening Verfahren für die Diagnose von psychischen Störungen sowie internetbasierte Interventionen.

Ärztliche Leitung und wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. med. Christoph U. Correll

Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters

CVK: Campus Virchow-Klinikum

Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Charité - Universitätsmedizin Berlin, Herr Prof. Dr. med. Christoph U. Correll
Foto: Wiebke Peitz
Priv.-Doz. Dr. med. Olga Geisel

Sektionsleitung ADHS-, Mobbing- und Suchtforschung

CVK: Campus Virchow-Klinikum

Prof. Dr. Peter J. Uhlhaas

Sektionsleitung Biomarker, Frühintervention und digitale Medizin

CVK: Campus Virchow-Klinikum

Aktuelle Studien:

1) Online-Lösung zum Screening und zur digitalen Frühintervention bei Jugendlichen mit Gaming Disorder:  Im Rahmen des OPEN-IU Projekts (www.open-iu.com) entwickeln wir ein Screening-Instrument und digitale Frühinterventionsmodule für problematisches Computerspielen.

 

2) App zur Erkennung des fetalen Alkoholsyndroms bei Kindern mit ADHS Symptomatik: (link zur ADHS Sektion). Das fetale Alkoholsyndrom äußert sich durch Wachstumsstörungen, neuropsychiatrische Auffälligkeiten und oftmals durch Symptomatik einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, und ist unterdiagnostiziert. Anhand einer retrospektiven Patientendatenanalyse entwickeln wir einen leitlinienbasierten diagnostischen Algorithmus, der mit einem Algorithmus aus maschinellem Lernen hybridisiert und im Rahmen einer diagnostischen App Kinderärzten zugänglich gemacht werden soll.

 

3) Digitale Früherkennung von beginnenden Psychosen: Mit Hilfe eines Online-Screening Verfahrens wollen wir die Früherkennung von beginnenden Psychosen verbessern. Das multi-zentrische Projekt ist vom Wellcome-Trust gefördert und stellt eine Kooperation mit dem King’s College London (PI: Paolo Fusar-Poli) und der University of Glasgow dar.

Publikationen

McDonald M, Christoforidou E, Van Rijsbergen N, Gajwani R, Gross J, Gumley AI, Lawrie SM, Schwannauer M, Schultze-Lutter F, Uhlhaas PJ. Using Online Screening in the General Population to Detect Participants at Clinical High-Risk for Psychosis. Schizophr Bull. 2019 Apr 25;45(3):600-609.

Uhlhaas P, Torous J. Digital tools for youth mental health. NPJ Digit Med. 2019 Oct 18;2:104.

Reilly T, Mechelli A, McGuire P, Fusar-Poli P, Uhlhaas PJ. E-Clinical High Risk for Psychosis: Viewpoint on Potential of Digital Innovations for Preventive Psychiatry. JMIR Ment Health. 2019 Oct 3;6(10):e14581.

Birnbaum ML, Rizvi AF, Faber K, Addington J, Correll CU, Gerber C, Lahti AC, Loewy RL, Mathalon DH, Nelson LA, Voineskos AN, Walker EF, Ward E, Kane JM. Digital Trajectories to Care in First-Episode Psychosis. Psychiatr Serv. 2018 Dec 1;69(12):1259-1263.

Birnbaum ML, Rizvi AF, Confino J, Correll CU, Kane JM. Role of social media and the Internet in pathways to care for adolescents and young adults with psychotic disorders and non-psychotic mood disorders. Early Interv Psychiatry. 2017 Aug;11(4):290-295.

Baumel A, Pawar A, Mathur N, Kane JM, Correll CU. Technology-Assisted Parent Training Programs for Children and Adolescents With Disruptive Behaviors: A Systematic Review. J Clin Psychiatry. 2017 Sep/Oct;78(8):e957-e969.

Baumel A, Correll CU, Birnbaum M. Adaptation of a peer based online emotional support program as an adjunct to treatment for people with schizophrenia-spectrum disorders. Internet Interv. 2016 Mar 29;4:35-42.

Baumel A, Pawar A, Kane JM, Correll CU. Digital Parent Training for Children with Disruptive Behaviors: Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Trials. J Child Adolesc Psychopharmacol. 2016 Oct;26(8):740-749.

Baumel A, Correll CU, Hauser M, Brunette M, Rotondi A, Ben-Zeev D, Gottlieb JD, Mueser KT, Achtyes ED, Schooler NR, Robinson DG, Gingerich S, Marcy P, Meyer-Kalos P, Kane JM. Health Technology Intervention After Hospitalization for Schizophrenia: Service Utilization and User Satisfaction. Psychiatr Serv. 2016 Sep 1;67(9):1035-8.

Aktuelle Förderungen

Digital Health Accelerator des Berlin Institute of Health stage 1 and 2; PI: PD. Dr. O. Geisel, 550.000,00 Euro

Wellcome Trust, “Developing an E-Mental Health Detection Tool for Early-Stage Psychosis in the Community”, £600.000 Joint PI with Paolo Fusar-Poli (King’s College)

Klinik in Bildern